Jesaja 63 (1)

Gottes Gericht über die Völker


(Bibelstellen wenn nicht anders angegeben: rev. Elberfelder Übers.)

Zeitliche Bestimmung

Gerade bei den prophetischen Büchern ist es ja nicht immer so ganz leicht, ihre Aussagen zeitlich genau einzuordnen. Innerhalb weniger Verse werden oft Zeiträume von mehreren Jahrhunderten gestreift. Zeitsprünge und Doppeldeutigkeiten sind nicht selten. Gerade in der prophetischen Schau nach vorne, in die Zukunft, ist die genaue Einordnung naturgemäß nicht leicht, da die Ereignisse noch nicht eingetreten sind, die visionär beschrieben werden.

Der Prophet Jesaja selbst wirkte unter vier verschiedenen Königen: Usija (767-740 v.Chr.), Jotam (740-732 v.Chr.), Ahas (732-716 v.Chr.) und Hiskia (716-687 v.Chr.). Insgesamt war er rund 40 Jahre lang prophetisch tätig, er kam aus dem Stamm Juda, war also Angehöriger des Südreichs, seine prophetischen Worte beziehen sich aber auch auf das Nordreich und die Nationen insgesamt.

Die Weissagungen Jesajas umfassen einen riesigen Zeitraum, von der Zeit seiner Berufung (um 740 v.Chr.) bis hin zu endzeitlichen Geschehnisse, die also noch vor uns liegen. Es wird vermutet, dass das hier untersuchte Kapitel 63 bereits die Rückkehr des Volkes aus dem babylonischen Exil voraussetzt, also die Zeit nach 538 v.Chr. Dafür spricht Vers 18: „Für eine kleine Zeit haben sie dein heiliges Volk vertrieben, unsere Gegner haben dein Heiligtum zertreten“. Mit „Heiligtum“ ist der Tempel gemeint, der 587 v.Chr. von den Babyloniern zerstört wurde. „Für eine kleine Zeit“ könnte bedeuten, dass diese Zeit innerhalb der prophetischen Schau Jesajas bereits vorbei ist. Die Wegführung in das babylonische Exil begann im Jahr 598 v.Chr., als Jerusalem von Nebukadnezar erobert wurde und endete wie erwähnt 538 v.Chr. mit der Rückkehr des Volkes in die angestammte Heimat. Wir haben es also mit einem Zeitraum von rund 60 Jahren zu tun.



Insgesamt geht es aber in Jesaja 63 eindeutig um endzeitliche Geschehnisse. Es wird Gottes Gerichtshandeln an den Völkern skizziert, die hier zusammenfassend mit „Edom“ bezeichnet werden, ein gängiges Synonym in der Bibel für die Gegner des Gottesvolkes.


[ nächste Seite ]   [ Kategorie Altest Testament ]   [ Mehr über Jesaja ]