Bibelmarathon - Mathäus Kapitel 25 (8)

So viel Talent - So wenig erreicht


Wie viel investieren wir in Partys mit Freunden, in Computerspiele, in Fernsehen, in sonstigen Zeitvertreib? Wie wenig investieren wir demgegenüber in geistliches Leben des Gebetes, des Bibelstudiums, der Mitarbeit im Reich Gottes, der guten Werke, der inneren Hygiene durch Beichte, der Stille, des Lobens und Dankens, des Nachsinnens über Gott, der geistlichen Gespräche, die uns innerlich weiter bringen?


11 Später kamen auch die andern Jungfrauen und sprachen: Herr, Herr, tu uns auf! 12 Er antwortete aber und sprach: Wahrlich, ich sage euch: Ich kenne euch nicht. 13 Darum wachet! Denn ihr wisst weder Tag noch Stunde.

Es gibt offensichtlich die Gefahr des Verlorenseins durch Unachtsamkeit, Leichtsinn, Desinteresse und Bequemlichkeit. Es liegt nicht an der Bekehrung oder an der Berufung, sondern manchmal ist mangelnde Ernsthaftigkeit Grund für das Scheitern. Wenn uns Jesus ein so krasses Ende für die törichten Jungfrauen vor Augen stellt, dann muss uns das in hohem Maß dazu alarmieren, über unseren Bereitschaftszustand nachzudenken. Wenn wir die Geschichte von den Jungfrauen lesen, neigen wir wahrscheinlich dazu, den Ausschluss der Frauen als kleinlich zu empfinden. Aber nicht wir sind es, die die Regeln bestimmen, und es ist Zeit, das zu akzeptieren.


14 Denn es ist wie mit einem Menschen, der außer Landes ging: er rief seine Knechte und vertraute ihnen sein Vermögen an; 15 dem einen gab er fünf Zentner Silber, dem andern zwei, dem dritten einen, jedem nach seiner Tüchtigkeit, und zog fort. 16 Sogleich ging der hin, der fünf Zentner empfangen hatte, und handelte mit ihnen und gewann weitere fünf dazu. 17 Ebenso gewann der, der zwei Zentner empfangen hatte, zwei weitere dazu. 18 Der aber einen empfangen hatte, ging hin, grub ein Loch in die Erde und verbarg das Geld seines Herrn. 19 Nach langer Zeit kam der Herr dieser Knechte und forderte Rechenschaft von ihnen. 20 Da trat herzu, der fünf Zentner empfangen hatte, und legte weitere fünf Zentner dazu und sprach: Herr, du hast mir fünf Zentner anvertraut; siehe da, ich habe damit weitere fünf Zentner gewonnen. 21 Da sprach sein Herr zu ihm: Recht so, du tüchtiger und treuer Knecht, du bist über wenigem treu gewesen, ich will dich über viel setzen; geh hinein zu deines Herrn Freude! 22 Da trat auch herzu, der zwei Zentner empfangen hatte, und sprach: Herr, du hast mir zwei Zentner anvertraut; siehe da, ich habe damit zwei weitere gewonnen. 23 Sein Herr sprach zu ihm: Recht so, du tüchtiger und treuer Knecht, du bist über wenigem treu gewesen, ich will dich über viel setzen; geh hinein zu deines Herrn Freude! 24 Da trat auch herzu, der einen Zentner empfangen hatte, und sprach: Herr, ich wusste, dass du ein harter Mann bist: du erntest, wo du nicht gesät hast, und sammelst ein, wo du nicht ausgestreut hast;
[ vorherige Seite ]   [ nächste Seite ]   [ Inhaltsverzeichnis ]